Käse aufbewahren – Richtig Käse lagern

Teile diese Blog auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wenn ich einen leckeren Käse sehe, kaufe ich meistens zu viel davon. So stellt sich das Problem des Aufbewahrens.

Lagere ich den Käse im Kühlschrank, oder doch nicht? Nehme ich Haushaltsfolie zum Einschlagen, oder packe ich den Käse unter eine Käseglocke? usw.
Mal schimmelt der Käse schnell, dann wiederum hält er sich wunderbar 14 Tage lang.

Worauf kommt es beim Aufbewahren von Käse an?

Ich bin der Frage im Internet nachgegangen und fasse meine Recherchen zusammen.

Käse liebt Luft, Kühle und Feuchtigkeit.

In allen Beiträgen wurden diese Bedingungen in unterschiedlicher Gewichtung hervorgehoben.
In der nachstehenden Linksammlung können Sie selbst diese Feststellungen überprüfen.
Der Faktor Kühle kann ideal über Kühlschrank oder Keller gelöst werden. Schwieriger wird es bei Luft (Atmungsaktivität) und bei Feuchtigkeit.

Käse liebt Luft. Käse muss atmen!

1) Käsepapier die Lösung?
Das entscheidende für den Käse ist, dass er bei der Lagerung atmen kann.
Alle Käsehersteller lagern Ihre Käselaibe offen in kühler Umgebung.

Was machen wir? Wir packen den Käse in Haushaltsfolie und ab in den Kühlschrank. Wenn Sie den Käse auspacken, haben sich Wassertröpfchen an der Folie gebildet, der Käse konnte nicht atmen.

Oder wir wollen es natürlich besser machen und lassen den Käse in dem „Käsepapier“ des Käsehändlers, denn der muss es ja wissen. Klar hält sich der Käse bis zu einem gewissen Grad, bis er schimmelt.

Aber konnte der Käse atmen. Sicherlich nicht. Denn das übliche Käsepapier besteht Außen aus Papier und Innen aus dünner Kunststoff-Folie. Unabhängig vom Geschmack, lassen wir es zu, dass chemische Stoffe (Weichmacher) in den Käse übergehen können.

2) Alufolie und Käse
Also packen wir den Käse in Alufolie. Achtung, Alufolie reagiert mit Salz. Wie wir wissen, ist Salz im Käse reichlich vorhanden. Das Salz löst Aluminiumverbindungen, die dann in den Käse gelangen. Hört sich nicht gut an, ist es bestimmt auch nicht. Warum vermeidet man heute sogar die Verwendung von Aluminium bei der Herstellung von Deo´s? Und das obwohl dies nur auf die Hautoberfläche aufgetragen wird. Warum sollte man Aluminium dann in sein Essen zufügen.Die Lebensmittelindustrie sagt, daß das alles unbedenklich ist und erhöht stillschweigend die Höchstgrenzen für unbedenkliche Alumiumaufnahme.
http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Alufolie-Lebensmittel-gefaehrlich,aluminium106.html

 3) Die altbewährte Käseglocke
Bleibt nur noch die altbewährte Käseglocke. Meistens besteht die Käseglocke aus Glas und einem Holzteller.
Allerdings gibt es wiederum hier das Problem, daß ein Luftaustausch über das Glas nicht stattfindet. Oft sehen wir, wie sich Kondenswasser sich in der Käseglocke bildet.
Das wirkt sicherlich nicht der Schimmelbildung entgegen. Wäre die Käseglocke aus unlasiertem Ton, so kann man diesen Behältnis eine gewisse Atmungsaktivität zusprechen.

4) Plastikdose
Plastikdosen für die Käseaufbewahrung sind gänzlich abzulehnen, obwohl sie praktisch erscheinen. Die Plastikdose ist relativ luftdicht verschlossen. Ein erforderlicher Luftaustausch findet nicht statt. Außerdem sollte man an die Weichmacher im Plastik denken. Diese sind nachweislich ungesund für uns.
Leider  spricht die Industrie von gesundheitlich unbedenklichen Produkten auch in diesem Fall.Wer weiß denn eigentlich wie und wo diese Plastikdose hergestellt wurde ?

 

5) DirektNatur Frischhaltepapier
Dieses Papier ist ideal  für das Aufbewahren von Käse. Es ist atmungsaktiv, fettdicht und ganz ohne Chemie hergestellt. Das DirektNatur Papier wird auf Basis von Echo natur hergestellt. Den Fertigungsprozess können Sie hier sehen.

Bei diesem Papier wird durch ein besonderes Verfahren (Druck und Wärme) die Oberfläche so weit verdichtet, dass die molekulargrosse Offenporigkeit kein Fett durchlässt und in gewisser Weise den Austausch von Luft und Feuchtigkeit noch zulässt. Das Papier ist fettdicht, atmungsaktiv und kann Feuchtigkeit im erforderlichem Mass aufnehmen und wieder abgeben. Es ist das ideale Papier zum Aufbewahren von Käse.
Sollte der Aufbewahrungsort von Käse mal zu trocken sein, so können Sie einfach das DirektNatur Papier von außen leicht befeuchten und es speichert diese Feuchtigkeit über Tage und gibt sie in dem gewünschten Mikroklima an den Käse weiter. 

Schreibe einen Kommentar

Weitere Beiträge

Möchten Sie das DirektNatur Papier zuerst testen?

Dann bestellen Sie bitte einfach eine Testpackung bei uns. Sie erhalten Proben der chemiefreien DirektNatur Papiere kostenlos und unverbindlich. Wir möchten gerne, dass Sie die Papiere selbst ausprobieren.

Testpackung DirektNatur Papier

Sie erhalten die folgenden Muster  kostenlos per Postbrief.

  • 2 Backpapierzuschnitte 38X42cm
  • 2 Frischhaltepapier Bögen
  • 2 Butterbrot-Tüten 10cm breit
  • 2 Butterbrot-Tüten 20cm breit

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen