Karotten lagern – so bleiben Möhren lange frisch und knackig!

Karotten lagern
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Karotten lagern – im Vergleich zu vielen anderen Kulturpflanzen recht dicht angebaut werden. Und dabei kannst du sie nicht nur frisch verzehren, sondern auch sehr gut für die Herbst und Winter Monate, lagern. Aber du musst aufpassen! Denn auch wenn Karotten für ihre knackige Textur bekannt sind, können sie bei falscher Lagerung aufweichen, schlaff werden und sogar welken.

Wir gehen in diesem Beitrag daher auf das Lagern von Karotten ein und geben jedem Hobbygärtner eine Anleitung wie Karotten im Kühlschrank, in Wasser, im Keller oder auch im Boden gelagert werden können.

Im Kühlschrank können Karotten in einer Papiertüte gelagert für 2 bis 3 Monate haltbar sein. Im Wasser kannst du Karotten für bis zu eine Woche lagern. Im Keller als auch im Boden halten Karotten bei richtiger Aufbewahrung für bis zu 6 Monate.

Karotten im Kühlschrank lagern

Denke stets daran den Feuchtigkeitsverlust der Karotte zu minimieren und gleichzeitig die Wurzel kühl und trocken zu halten. Am besten entfernst du nach dem Ernten oder Einkaufen direkt die Stiele und Blätter. Denn diese ziehen Feuchtigkeit in ihr Gewebe. Lasse die Außenhaut der Karotten am besten einen Tag lang in der Sonne trocknen, bevor du sie in den Kühlschrank legst.

Einige empfehlen, die Gemüseschublade am Boden mit einer dicken Schicht Küchenpapier auszukleiden. Die Papiertüten von DirektNatur eignen sich aber ebenfalls, um die Karotten stets trocken zu halten. Zudem sind diese Papiertüten für die Lagerung und das Frischhalten von Lebensmitteln ausgelegt. Denn die hochverdichtete, jedoch nicht komplett geschlossene Oberfläche des Papiers, machen es aromaschützend und leicht atmungsaktiv zugleich.

Und das Beste: die Papiere von DirektNatur sind zu 100% kompostierbar, da sie nur mit Zellulose und Wasser hergestellt werden. Mehr zu den DirektNatur Haushaltspapieren erfährst du auch in unserem Beitrag „nachhaltige Produkte“.

Bevor du deine Karotten jedoch in eine unserer Papiertüten legst, achte darauf, dass sie auch wirklich trocken sind. Einmal pro Woche kannst du dann nachschauen, ob etwas Feuchtigkeit entstanden ist. Denn Karotten geben im Kühschrank sehr viel Feuchtigkeit ab. Wenn dies der Fall ist, dann kannst du die Papiertüte einfach wechseln. Wenn du das alles befolgst, dann kannst du Karotten für bis zu 2 oder 3 Monate im Kühschrank lagern.

Karotten in Wasser lagern

Eine weitere Alternative Karotten zu lagern, bietet eine Schüssel Wasser. Lege dafür die Karotten in eine große Schüssel, sodass zwischen den Karotten und dem Rand der Schüssel mindestens ein Zentimeter Platz ist. Fülle nun die Schüssel mit sauberem (idealerweise gefiltertem) Wasser. Decke die Schüssel am besten mit einem verschließbaren Deckel ab. Falls vorhanden, kannst du ja eine große Tupper Schale verwenden, um die Karotten in Wasser zu lagern.

Nun kannst du diese Schüssel in den Kühlschrank stellen. Wechsle das Wasser einmal pro Tag aus. Auf diese Weise bleiben die Möhren bis zu einer Woche frisch und herrlich knusprig. Bei einer längerfristigen Lagerung, ist diese Methode nicht zu empfehlen, da die Karotten schleimig werden, einen unangenehmen Geruch entwickeln und ihren Geschmack verlieren können.

So lagerst du deine Karotten im Wasser

Karotten Lagern ohne Kühlschrank

Karotten im Keller Lagern:  

Wenn du den Platz in deinem Kühlschrank sparen möchtest und Zugang zu einem Keller hast, dann kannst du die Möhren auch dort lagern. Denn sie werden bis zu 6 Monate in einem kühlen und dunklen Raum  haltbar sein. Hier reicht es, wenn du die ungewaschenen Möhren – nachdem du die grünen Spitzen entfernt hast – in einem großen Eimer legst und mit Sand bedeckst. Bei Bedarf kannst du dann immer einige Karotten entnehmen, sie waschen und zubereiten. Das Lagern der Karotten im Keller mag vielleicht nicht so praktisch, wie im Kühlschrank sein; dafür ist diese Methode aber ideal für eine längerfristige Lagerung.

Karotten im Boden Lagern:

Du kannst deine Karotten natürlich auch in dem Boden lagern, in dem sie gewachsen sind. Dabei solltest du die Möhren aber nicht zu lange im Boden lassen, denn sonst neigen sie dazu zu verholzen und risse zu bekommen.

Um Karotten für den Winter im Boden zu lagern, muss dein Beet mit viel Stroh, Mulch und/oder Blättern bedeckt werden.  Achte darauf, dass der Mulch gegen das obere Ende der Karotten drückt. Die Mulch Schicht sollte mindestens 15 cm dick sein; bei starkem Frost sogar 30 cm. Markiere am besten auch die Stellen an denen sich deine Karotten verstecken. So findest du sie im Winter besser. Beachtest du diese Tipps, können deine Karotten für bis zu 6 Monate im Boden haltbar sein.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Die neuesten Infos

Folgt uns auch auf Instagram um immer auf dem neuesten Stand zu sein

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top